Hotel Burgfeld in Kassel-Wilhelmshöhe

Hotel Burgfeld Kassel Wilhelmshöhe Hessen - Bergpark und Schloss Wilhelmshöhe
Kassel Wilhelmshöhe Teufelsbrücke Bergpark

Herkules, Bergpark und Schloss Wilhelmshöhe

Kassels stolzer Herkules
Um das  Kasseler Wahrzeichen, den Herkules, zu kennen, muß man nicht unbedingt in Kassel gewesen sein. Doch ist allein schon der phantastische Bergpark, mit seinen Kaskaden vom Herkules herab in die einzigartige Parklandschaft rund um Schloss Wilhelmshöhe, Grund genug, eine Städtereise nach Kassel zu planen.

Kassel ist eine Reise wert. Mit seinem historischen Erbe, dem Bergpark Wilhelmshöhe mit Herkules und Schloss Wilhelmshöhe, aber auch dem Vermächtnis der Gebrüder Grimm, wurde Kassel am 21.06.2013 auf die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen.

Unser Hotel Burgfeld ist der optimale Ausgangspunkt für eine erholsame Städtereise.

Schloss Wilhelmshöhe / Bergpark
Der Bergpark und Schloss Wilhelmshöhe liegen in fußläufiger Nachbarschaft zum Hotel. Von hier aus finden Sie naturnahe Erholung ebenso wie Kultur von Bedeutung.

Derzeit wird die beeindruckende Museumslandschaft der Stadt mit erheblichem finanziellem Aufwand aufgewertet. Leidtragender ist vor allen der einstweilen eingerüstete Kasseler Herkules.


Löwenburg, Teufelsbrücke und Wasserkünste
Zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten und Attraktionen des Bergparkes gehören neben Herkules und Schloss Wilhelmshöhe, die Löwenburg, das Gewächs- und Ballhaus, der Apollo-Tempel (Bild) sowie die Wasserkünste.

Konzertpavillon im Bergpark
In unmittelbarer Nachbarschaft zu Schloss Wilhelmshöhe findet sich der Konzertpavillon des Kurbezirks Kassel – Bad Wilhelmshöhe. Hier finden in der Saison (01. Mai bis 03. Oktober) vielfältige kulturelle Veranstaltungen statt.

Entspannen im Grünen
Auch die Kasseler lieben und nutzen den Bergpark, zum sommerlichen Ausflug, zum Joggen, um zwischendurch die Seele baumeln zu lassen.

Schloss Wilhelmshöhe
Anstelle des Jagdschlosses des Landgrafen Moritz entstand unter Wilhelm IX einer der letzten Großbauten des Absolutismus, die klassizistische Sommerresidenz Schloss Wilhelmshöhe (1786–98). Der im Krieg zerstörte und wieder aufgebaute Mittelteil beherbergt seit 1974 die weltberühmte Gemäldegalerie Alte Meister (Cranach, Dürer, Rembrandt, Hals, Rubens, van Dyck, Jordaens, Tizian) und die Antikensammlung (Kasseler Apollon). Im unzerstört gebliebenen südlichen Weißensteinflügel präsentieren sich Schlossräume als Museum mit historischer Einrichtung.